Wer steckt hinter "Noémie erzählt"?

 

Ich heisse Noémie, wohne in der wunderschönen Ostschweiz und – wer hätte das von einer Bloggerin gedacht – ich schreibe für mein Leben gerne.
Daneben existieren typische Verhaltensweisen, die mich in meinem Alltag beschreiben:

Ich bewundere humorvolle Menschen und habe entschieden, mich ebenfalls so zu verhalten. Als eher introvertierter Mensch ziehe ich meine Energie aus der Natur, einem guten Gespräch oder dem Schreiben. Meinen Wunsch früh aufzustehen kombiniere ich mit der Vorliebe für das Wandergebiet im Alpstein. Ich mag Kokosöl auf meiner Haut und Erfolgsgeschichten, die auf einer wahren Begebenheit beruhen. Mein Herz schlägt für Hunde und grüne Bohnen aus der Büchse. Ich bin dankbar für die Menschen in meinem Leben und den Alltag, den ich heute führe.

Parallel dazu kann ich gebrauchte Papiertaschentücher in Hosensäcken ausserordentlich gut in der Waschmaschine mitwaschen und mir den Kopf wegen Kleinigkeiten zer-denken. Die Wintermonate schlagen mir auf’s Gemüt und auch Zwiebeln mag ich nicht. Ich bin eine untalentierte Pendlerin der öffentlichen Verkehrsmittel, während meine Schwäche zu Vanilla-Cola leider nicht therapierbar ist. Ich spiele weder Lotto, noch schaue ich Horrorfilme. Ich habe wenig Ahnung von Politik und halte mich von Achterbahnen fern.

 

Foto: www.vvphotography.ch

 

Alles ganz normal?
Naja, nicht ganz.
Das mit meinem Lebenslauf ist so eine Sache.

Meine Pubertät war durch emotionale Instabilität und depressive Gedanken besetzt. Ich versuchte meine Ängste mit mir selbst zu klären - Selbstverletzungen waren die Folge, welche ich zu Beginn gut vor meinem Umfeld verbergen konnte.

 

Nach der Schulzeit begann ich mit fünfzehn Jahren die Ausbildung zur Sportartikelverkäuferin, die ich aber nach drei Monaten abbrechen musste. Ich fühlte mich mit meiner Berufssituation und mir völlig überfordert und musste mich deshalb in psychotherapeutische Behandlung begeben. Die nächsten Jahre waren durch stationäre Aufenthalte mit unterschiedlicher Dauer geprägt. Aus therapeutischen Zwecken begann ich zu Laufen.

 

Als ich meine Volljährigkeit erreichte, erhielt ich die notwendige Unterstützung durch die Invalidenversicherung.

Nach einer zweijährigen Stabilisierungsphase wurde die IV-Rente in eine berufliche Wiedereingliederungsmassnahme geändert und drei Jahre später hielt ich als Klassenbeste einen Lehrabschluss in den Händen.

 

Dank der fachbezogenen Unterstützung einer geschützten Werkstätte und das professionelle Arbeiten in einer therapeutischen Wohngemeinschaft lief mein Alltag endlich in geordneten Bahnen. Ich freute mich über einen unbefristeten Arbeitsvertrag in der freien Wirtschaft - somit war ich erfolgreich im Arbeitsmarkt integriert!

Parallel dazu musste ich keine Wunden mehr einsalben und das langsame Jogging wich dem Finishen meines ersten Marathons. Ich zog aus der therapeutischen Wohngemeinschaft aus und spürte mit jeder Faser meines Körpers, wie es sich anfühlt, das Leben geniessen zu können.

War ich jetzt also offiziell gesund und «geheilt»?

 

Ich wollte noch mehr.

Mehr vom Leben.

Ich hatte Träume und Visionen.

Einen beruflichen Traum setzte ich sogleich in die Tat um und studierte einen sozialen Beruf. 

Mein persönliches Happy End?

Beinahe.

Denn von neuem kamen meine mittelfristigen Lebenspläne völlig durcheinander. Während dem Studium geriet meine Welt derart in’s Schleudern, dass sich mein Alltag als eine nachhaltige Katastrophe präsentierte. Diese «Inventur» half mir dabei, meinen Lebensstil an die Werte anzupassen, die mir wirklich wichtig waren. Mit dieser Strategie stellte ich mich wieder auf die Beine.

Mehr noch.

Ich schüttelte den gezuckerten Dosenrahm ordentlich durch und sprühte dem aufgedrängten Neuanfang genüsslich das Sahnehäubchen oben drauf.

Wenn schon Neuanfang, dann richtig.

Neue Wohnung.

Neuer Wohnort.

Neuer Job.

Neue Unterschrift.

Neue Prioritäten.

 

Zuviel möchte ich an dieser Stelle nicht verraten - lass dich einfach von meinen Beiträgen überraschen.

Ich freue mich über deinen Besuch!

 

Bis bald,

Noémie

 

 

 

Noémie erzählt - aus ihrem Leben.

Der Blog für den Weg des Gesundens bei emotionaler Instabilität und Depressionen.


Du willst keine Neuigkeiten verpassen? Trage dich ganz bequem in den Newsletter ein.